Kulinarischer Reiseführer
 

Toskanische Küche - einfach und frisch

ToskanaFrische Zutaten wie Olivenöl und die typischen Gartenkräuter Rosmarin, Salbei und Basilikum. Dazu die verschiedensten Brote, vielerlei Fleisch - zartes toskanisches Rindfleisch vor allem - diverse Käsesorten und noch vieles mehr: Das sind die Zutaten, aus denen die toskanische Küche sich zusammensetzt. An den Küsten steht auch noch Fisch auf dem Speiseplan.

In der früher recht armen Gegend hat sich eine schlichte, bodenständige Küche entwickelt, die lange auf einfache Lebensmittel zurückgreifen musste. Gerade deshalb gehören heute hochwertige Olivenöle, verschiedene Weinsorten wie beispielsweise der Chianti, sowie der berühmte toskanische Schafskäse Pecorino zum Repertoire der regionalen Köstlichkeiten. Hinzu kommen Hülsenfrüchte, frisches Obst und Gemüse: zum Beispiel Trauben, Artischocken und Pilze, außerdem Salat: "verde" (grün) oder "mista" (gemischt). Bezeichnend ist darüber hinaus das ständig bereitstehende "stille" Mineralwasser, das selbstverständlich auch zum nicht wegzudenkenden Kaffee gereicht wird.

FlorenzHochburgen der Renaissance

Florenz ist die Hauptstadt der Region, bekannt für ihre historische Altstadt mit einer wahren Fülle von weltberühmten Renaissancebauten. Ähnlich attraktiv sind aber auch Siena mit seiner mittelalterlichen Piazza, oder Pisa mit dem ebenfalls berühmten schiefen Turm.
Nicht zu vergessen die Insel Elba, kurzzeitige Heimat des Franzosen Napoléon Bonaparte. Die toskanische Küste gehört zu den schönsten Italiens, insbesondere die Etruskische Riviera, die sich von Livorno bis nach Piombino erstreckt.
Im hügeligen Hinterland finden sich viele Pinien, Zypressen, Olivenbäume und Weinreben, die mit ihrer typischen Gestalt den Charakter der Landschaft wesentlich bestimmen.

Die Toskana ist auch ein beliebtes Ziel für Reisende, die sich nicht allein der Kultur und Geschichte wegen für die Region interessieren. Auch Wellness-Reisende kommen in der Gegend auf ihre Kosten: Kultur und Natur bilden hier eine harmonische Einheit, und dazu gehört vor allem auch die traditionelle Esskultur.

Brot und Fleisch

Ein wesentlicher Bestandteil der toskanischen Küche ist das ungesalzene Brot, das in vielerlei Varianten hergestellt wird. Die beliebtesten Brotsorten sind Focaccia, ein Fladenbrot, Filone, ein Stangenbrot und Schiacciata, ein Blechbrot. Auch das Pan di Ramerino, das mit Rosinen und Rosmarin aromatisiert wird, ist sehr beliebt.

BrotBrot dient unter anderem auch als Zutat für diverse kalte und warme Speisen. Zum Beispiel im toskanischen Brotsalat und in der Brotsuppe, die aus reifen Tomaten, altem Brot, klarer Brühe, Knoblauch, Basilikum und kalt gepresstem Olivenöl zubereitet wird.

Auch Fleisch ist in der toskanischen Küche in großer Vielfalt vertreten. Es werden sowohl Wild und Geflügel, als auch Schwein, Kaninchen, Rind und Lamm verwendet.
Insbesondere das regional produzierte Rindfleisch ist als besonders zart bekannt, das traditionell vorwiegend gegrillt wird. Bei der Zubereitung spielen die unterschiedlichen Regionen der Toskana auch heute noch eine Rolle. Florenz beispielsweise ist für seine vielen verschiedenen Fleischvariationen berühmt: Das "Florentiner Steak" ("Bistecca alla fiorentina"), ein T-Bone-Steak aus dem Jungochsen, schätzt man heute weltweit als italienische Spezialität.

Zur Herstellung der verschiedenen Schinken- und Wurstsorten dagegen wird hauptsächlich Schweinefleisch verwendet. Fisch kommt naturgemäß vorwiegend in den Küstenregionen auf den Tisch. Berühmt für seine Fischsuppe "Caciucco" ist Livorno, während in Pisa einfache Fische wie Aale und Stockfisch auf der Speisekarte stehen.

Mit Wasser gekocht

Der Ursprung vieler Rezepte der Toskana liegt bei der einst armen bäuerlichen Bevölkerung, die in ihrer Küche mit einer gewissen Sparsamkeit zu Werke gehen mussten. Suppenreste etwa können ohne weiteres am folgenden Tag wieder aufgekocht werden. Daher existieren auch heute noch viele verschiedene Suppen- und Eintopfvarianten - von der einfachen Minestrone bis hin zur aufwändigen Zuppa di Pesce (Fischsuppe).

Symbolisch dafür mag auch ein Gericht aus der Region Maremma stehen: "Acquacotta" bedeutet wörtlich übersetzt "gekochtes Wasser", was durchaus ironisch zu verstehen ist. Es handelt sich um eine Suppe, die im Grunde "aus nichts" gekocht wird, nämlich aus Wasser, Salz und Brot. Hirten und Grubenarbeiter haben damit früher den gröbsten Hunger gestillt. Nach und nach wurde das Rezept dann mit Öl, Eiern, Pilzen und geriebenem Pecorino angereichert und ist heute als äußerst leckere toskanische Spezialität bekannt.

Wie man schon am Namen erkennt, kommt auch der Römertopf aus Italien und auch heute werden in ihm traditionelle Gerichte schnell und einfach zubereitet

Ob im feinen Ristorante oder der eher rustikalen Trattoria: die kulinarischen Freuden der Toskana sind schon ganz für sich alleine eine Reise wert!

 

 

 

Nordrhein-Westfalen:
ein kulinarischer Überblick

Küche der Toskana -
einfach und frisch

Die Nordsee -
viel mehr als nur Meer

Cevapcici & Co - mediterrane Vielfalt in Kroatien

Katalonien - kulturell und kulinarisch reich

Essen in Gesellschaft - auf Griechischen Inseln

Polen, zwischen Mittelalter
und Milchbar

Kulinarische Köstlichkeiten
von Kent bis Cornwall

Kulinarischer Streifzug
durchs Sauerland

Tirol - Tiroler Küche
Traditionelles von der Alm

Prag - die köstliche
goldene Stadt

Irland - kulinarisch groß
im Kommen

Mallorca - leicht und
bodenständig deftig

Algarve - Maurische Vorliebe
für süsse Vorspeisen

Island - experimentierfreudig
zwischen Feuer und Eis

Im Norden von Norwegen
- auf zum Nordkap

Insel mit Sonne, Wein
und guter Küche - Sizilien

 

 


 

Impressum