Kulinarischer Reiseführer
 

Die mallorquinische Küche - leicht und bodenständig deftig

KroatienZuerst ein einfacher Rat, der evtl. sogar zu einem nützlichen (Geheim)Tipp werden könnte:
Wenn man auf Mallorca wirklich gute einheimische Küchen genießen möchte, dann sollte man ein bisschen spanisch sprechen und verstehen. Dazu muss man nicht gleich einen Kurs bei der VH belegen, da reicht schon ein bisschen Selbststudium. Der Grund: die beste, bodenständige mallorquinische Küche gibt es im Inselinneren, abseits der Touristenhochburgen, und dort versteht und spricht man meist nur spanisch oder sogar nur mallorquin.

Folgen Sie auf Ihren Streifzügen den Schildern "Cal", sie werden es nicht bereuen und wenn sie den richtigen Weg eingeschlagen haben, finden Sie sich in einem urigen Gasthof wieder, wo die freundlichen Wirtsleute Ihnen das Gefühl geben, gerade nur auf Sie gewartet zu haben und das beste, was Küche und Keller hergeben, auftischen.

Beliebt bei den Mallorquinern sind deftige Eintöpfe ‚Sopas', gerne mit Lamm und Geflügel, Hülsenfrüchten und jeder Tourist kennt wohl den berühmtesten davon "Sopas Mallorquinas". Eintöpfe werden traditionell auch heute noch in der Greixonera, dem Tontopf, gekocht. Eine solche Greixonera bekommt man auf jedem Markt und sie ist ein wirklich nützliches Urlaubsmitbringsel.

Das schöne an Mallorca ist - an jedem Wochentag ist immer irgendwo Markttag. Hier findet man frisches, am morgen geerntetes Gemüse, herrlich duftende Orangen und Zitronen, Oliven und Olivenöl, lebendiges und geschlachtetes Federvieh und vieles mehr. Die regionalen Markttage und Zeiten erfahren Sie in jedem Hotel oder bei Ihrem Reiseveranstaltet.

Im Sommer sind auf Mallorca leichte Gerichte mit frischem Gemüse gefragt wie z. B. das Trempó, ein Salat aus weißen Zwiebeln oder Gemüsezwiebeln, aromatischen Tomaten, Paprika und evtl. mit gebratenen Kalamares.

Herbstliche Inselspezialitäten

Auch wenn die beliebtesten Zeiten für einen Inselbesuch der Frühling zur Zeit der Mandelblüte und der Sommer mit ungetrübten Sonnenfreuden ist - die interessanteste Jahreszeit kulinarisch gesehen ist der Herbst. Warum? Ganz einfach: erstens ist im Herbst Jagdsaison und zweitens findet traditionell das große Schweineschlachten, die ‚Mantanza' statt. Auch wenn heute bei weitem nicht mehr so viele Schweine gemästet werden wie noch vor 40 oder 50 Jahren, die Bauern und auch immer mehr Privatleute sind der alten Tradition treu geblieben oder lassen sie wieder aufleben. Gäste sind bei den Schlachtfesten immer gern gesehen und wer deftiges Essen und rustikale Atmosphäre schätzt, sollte sich das nicht entgehen lassen.

Auf Mallorca gibt es kein nennenswertes "Großwild", aber Drosseln, Wachteln und Kaninchen bekommt der Jäger allemal vor die Flinte und so findet man im Herbst auf den Speisekarten u. a. oftmals leckere Kaninchengerichte wie "Conejo en salmorejo" (Gebeiztes Kaninchen) oder Conejo con cebolla (Kaninchen mit Zwiebeln).

Übrigens gibt es im grünen bewaldeten West- und Nordteil der Insel im Herbst auch jede Menge Pilze.

Inseltipps

Die besten Apfelsinen und Zitronen bekommt man in und um Sollér im Nordwesten der Insel. Hier in den Tramuntana - Bergen kann man nicht nur wunderbar wandern, hier weiden auch die Lämmer, deren Fleisch sehr schmackhaft ist.
Großartige Badestrände gibt es hier nicht, nur kleine Fischerhäfen. Der Norden und der Nordosten sind vor allem im Spätherbst und im Winter der ungemütlichste und stürmischste Teil der ganzen Insel.

Hat man das Tramuntana hinter sich gelassen, wird es merklich wärmer und man befindet sich im flachen und fruchtbarsten Teil der Insel im Es Pla. Hier werden für den Bedarf der Inselbewohner und ihrer Gäste Mais, Kartoffeln, Reis, verschiedenen Gemüsesorten u.s.w. angebaut. Große Mandelbaumplantagen ziehen im zeitigen Frühjahr viele Touristen an. Im Pla sind bis zu vier Ernten im Jahr möglich.

Im Nordosten befinden sich lange Sandstrände. Auch wenn man weiter an der Ostküste entlang gen Süden fährt, findet man immer wieder schöne breite Strände, allerdings wesentliche kleinere. Hier ist die Küste zerklüftet und es gibt zahllose kleine, malerische Buchten.
In den vielen, meist kleineren, Restaurants an den Stränden bekommt man immer frischen Fisch oder Muscheln. Frische Sardinen und Doraden, Schwertfisch, Seeteufel, Barsche, aber auch Hummer, Krebse und Langusten - "Calderata de Langosta" muss man unbedingt probiert haben!
Zubereitet werden die Fische meist auf einer heißen Eisenplatte ohne viel drum herum und zum Schluss kommt etwas Olivenöl mit Meersalz, Petersilie und Knoblauch darüber - fertig.

Mallorca ist eine Insel mit vielfältigen Landschaften und einer ausgezeichneten Küche mit stets frischen Zutaten von hoher Qualität wie man es sonst nicht mehr oft findet.

Reisetipp für Mallorca: Auf Mallorca-Urlaubsinsel.de finden Sie weitere Infos und Angebote.

 

 

 

Nordrhein-Westfalen:
ein kulinarischer Überblick

Küche der Toskana -
einfach und frisch

Die Nordsee -
viel mehr als nur Meer

Cevapcici & Co - mediterrane Vielfalt in Kroatien

Katalonien - kulturell und kulinarisch reich

Essen in Gesellschaft - auf Griechischen Inseln

Polen, zwischen Mittelalter
und Milchbar

Kulinarische Köstlichkeiten
von Kent bis Cornwall

Kulinarischer Streifzug
durchs Sauerland

Tirol - Tiroler Küche
Traditionelles von der Alm

Prag - die köstliche
goldene Stadt

Irland - kulinarisch groß
im Kommen

Mallorca - leicht und
bodenständig deftig

Algarve - Maurische Vorliebe
für süsse Vorspeisen

Island - experimentierfreudig
zwischen Feuer und Eis

Im Norden von Norwegen
- auf zum Nordkap

Insel mit Sonne, Wein
und guter Küche - Sizilien

 

 


 

Impressum