Kulinarischer Reiseführer
 

Irland - kulinarisch groß im Kommen

Urlaub in IrlandDie traditionelle irische Küche ist nicht so berühmt wie etwa die französische oder die italienische. Sie ist aber auch nicht verhasst, wie es bei der englischen Küche häufig der Fall ist. Obwohl das nahe liegend wäre, denn der Einfluss des mächtigen Nachbarn war lange Zeit unverkennbar.

Das Irish Breakfast zum Beispiel steht dem traditionellen English Breakfast an Reichhaltigkeit in nichts nach. Doch lediglich die häufig zu Bacon, Pudding und Baked Beans servierten Soda-Farls - das sind Kartoffelpuffer - stellen eine typisch irische Eigenart dar.
Und auch Porridge, der bekannte Haferbrei, der mit Sahne, Zucker oder Salz verfeinert wird, ist als Mahlzeit auch in Irland seit jeher nicht nur zum Frühstück bekannt und beliebt.

Die Nähe zu England hat es den Iren also lange schwer gemacht, eine kulinarische Identität zu entwickeln, daher bestand die traditionelle irische Küche früher vorwiegend aus kräftigen Mahlzeiten, die in erster Linie satt machen sollten. Diese Ausrichtung ist auch heute noch gerade richtig für die sanfte grüne Insel mit ihrem kräftigen Wind und dem berühmt berüchtigten irischen Regen. Darüber hinaus hat Irland inzwischen jedoch etliche interessante eigene Köstlichkeiten anzubieten. Von mangelnder Vielfalt in der irischen Küche kann also schon lange keine Rede mehr sein!

Fleisch, Fisch und Kartoffeln

Traditionell bildet Rindfleisch die Grundlage der irischen Küche, Schweinefleisch spielt eine eher untergeordnete Rolle, dagegen sind Lamm und Hammel wiederum häufig vertreten. Dazu kommen verschiedene Gemüse, vor allem natürlich Kartoffeln, das irische Grundnahrungsmittel schlechthin. Bereits zu Beginn des 17. Jahrhunderts wurden sie in Irland angebaut, waren sie doch damals das ideale Gemüse für die karge, wetterreiche Insel.

Der reiche Ertrag der südamerikanischen Erdfrucht und die einfachen, aber vielfältigen Weiterverarbeitungsmöglichkeiten der Knollen sprachen seinerzeit dafür. Aber auch heute noch sind die Erdäpfel aus der irischen Küche nicht wegzudenken. Daneben gehören Milch, Brot und Butter zu den Basiselementen auf Irlands Esstischen. All diese bodenständigen Grundnahrungsmittel werden von einheimischen Landwirten in stets hoher Qualität produziert.

In letzter Zeit nehmen immer mehr feinere Gerichte wie Fisch und Meeresfrüchte ihren Platz auf den irischen Speisekarten ein, denn schließlich ist die Auswahl riesig. Es gibt Lachs, Hummer und Krabben, auch Austern und Muscheln sind reichlich vorhanden, Schellfisch und Kabeljau runden das Angebot ab.

All diese fangfrischen Köstlichkeiten werden zunehmend raffiniert zubereitet, besonders Hummer und Krabben sind außerordentlich beliebt und in den letzten Jahren in Irland zu einem wahren Siegeszug angetreten. Zwar werden Austern oft noch roh mit einem Schluck Guinness hinuntergespült, neuerdings gelten aber mit Käse und Speck überbackene Austern hier und da bereits als lokale Spezialität.

Räucherlachs und Irish Stew

Einzigartig ist der frisch geräucherte irische Lachs, Smoked Salmon, der häufig auch exportiert wird. In den irischen Supermärkten findet sich dementsprechend eine reichhaltige und preiswerte Auswahl, und auch in Bio-Qualität steht Räucherlachs inzwischen zur Verfügung. Doch besonders entlang der Küste gibt es etliche kleine Räuchereien, die neben Zuchtlachs auch Wildlachs verarbeiten und direkt zum Kauf anbieten. Frischer geht es nicht. Außerdem ist Wildlachs als Grundlage für einen guten Räucherlachs einfach das Beste.

Irish StewIrish Stew ist wohl der einzige irische Klassiker, der seit jeher weit über die Grenzen des Landes hinaus bekannt ist. Für das Nationalgericht wird Lamm- oder Hammelfleisch verwandt, dazu kommen Petersilie, Zwiebeln und diverse Gemüsesorten. Natürlich dürfen auch Kartoffeln nicht fehlen. Der Eintopf wird einige Stunden bei kleiner Hitze gekocht und - wie es sich für Lammfleisch gehört - mit Rosmarin und Thymian gewürzt.

Dazu muss man wissen, dass Stew ein durchaus dehnbarer Begriff ist. Im Grunde handelt es sich um irgendetwas langsam Gegartes zwischen Eintopf und Auflauf. Das fertige Irish Stew kann sich also in recht unterschiedlicher Konsistenz präsentieren, mal als Suppe, dann wieder als großer Berg aus Gemüse und Fleisch.

 

 

 

Nordrhein-Westfalen:
ein kulinarischer Überblick

Küche der Toskana -
einfach und frisch

Die Nordsee -
viel mehr als nur Meer

Cevapcici & Co - mediterrane Vielfalt in Kroatien

Katalonien - kulturell und kulinarisch reich

Essen in Gesellschaft - auf Griechischen Inseln

Polen, zwischen Mittelalter
und Milchbar

Kulinarische Köstlichkeiten
von Kent bis Cornwall

Kulinarischer Streifzug
durchs Sauerland

Tirol - Tiroler Küche
Traditionelles von der Alm

Prag - die köstliche
goldene Stadt

Irland - kulinarisch groß
im Kommen

Mallorca - leicht und
bodenständig deftig

Algarve - Maurische Vorliebe
für süsse Vorspeisen

Island - experimentierfreudig
zwischen Feuer und Eis

Im Norden von Norwegen
- auf zum Nordkap

Insel mit Sonne, Wein
und guter Küche - Sizilien

 

 


 

Impressum